Unser Borgward

2003 in Lorraine fing alles an:

Unter den unzähligen Verfolgerfahrzeugen fiel uns eines besonders ins Auge: Ein Borgward B 2000 A/O. Jürgens Kopf war tagelang am knistern und es war dem gesamten Ballonteam klar, dass er erst wieder ruhig werden würde, wenn solch ein Fahrzeug im heimischen Ballonhangar in Lipperbruch steht.
"Was muss ein optimales Verfolgerfahrzeug leisten?", waren seine Worte.

1. Viel Platz im Innenraum

2. Allradantrieb und gute Geländegängigkeit

3. Solide Verarbeitung und einfache Technik, die man selbst reparieren kann

4. Wenn es dann noch ein Cabriolet ist, dann muss man das einfach kaufen!
Da solch ein Fahrzeug natürlich nicht ganz so einfach zu beherrschen ist wie ein moderner PKW, haben wir uns zu einem Ortstermin bei Johannes Mester in Hovestadt verabredet, der schon seit 8 Jahren solch ein Fahrzeug besitzt. Auch Erika war sofort begeistert und kam problemlos mit der "neuen" Technik klar. Jetzt mussten wir nur noch ein passendes Fahrzeug finden, denn der Borgward B 2000 A/O wird seit 1961 nicht mehr produziert.

Obwohl die halbe Nation bei der Bundeswehr auf diesem Fahrzeug den LKW-Führerschein gemacht hat, gibt es heute nur noch eine handvoll fahrbereiter Fahrzeuge. Die Suche begann auf Hochtouren. Im gesamten Internet war nichts zu finden. Durch einen Tipp wurden wir dann fast in der Nachbarschaft fündig.
   

Völlig beklebt, nicht fahrbereit, Motor fest, Bremse defekt und nicht ganz komplett, aber so gut wie rostfrei, das heisst, das ideale Restaurationsobjekt.

Per Schleppstange erreichte unser Borgward seine neue Heimat in Lipperbruch, natürlich stilecht abgeschleppt von einem weiteren Borgward.

Die Restauration läuft seitdem in vollen Zügen. Eine komplette Zerlegung ist die Voraussetzung für eine optimale Restauration.

     

Zerlegung der Bremsanlage      

Spritzverzinkung der Felgen

Bremse vorn und hinten - Komplett-

instandsetzung mit Neuteilen

Vorlackieren der Armaturentafel

Anpassen der neuen Türverkleidungen

Der neue Motor: 2,4l, 82PS

aus Alu-Riffelblech

Einbau des neuen Triebwerks
Aufbau der vorderen Karosserie
Einstellen der Zündung
Um nicht zu ersticken mussten wir per
Die letzten Sekunden vor dem Start
Er läuft!
Aufrüstgebläse Frischluft zuführen
Schmitti, du bist ein Genie!
Das neue Heizsystem für den
Fahrgastraum
Er läuft! Die erste Probefahrt:
Frisch lackiert muss er nur noch
 
Der erste Auftritt beim Kickerturnier
beschriftet werden
 
in der südlichen Schützenhalle Lippstadt
     
Lippstadts Bürgermeister Wolfgang
Kurz vorm ersten Einsatz beim
Schwade ist von der Technik begeistert!
 
Rosenmontagszug in Liesborn
     
Liesborn Helau!!!
   
     
Überprüfung der Abgaswerte
Abnahme am 29.04.2004
1800 Stunden Arbeit in 9 Monaten -
   
ein hartes Stück Arbeit!
     
 
Er ist einfach toll geworden!
Neues Design ab Juni 2009
 
     
 

Wir bedanken uns bei allen Freunden ,die uns bei diesem Projekt tatkräftig geholfen haben:

Franz-Josef Schmidt
Matthias Berger
Mike Raffler
Reinhard Kleineheilmann
Martin Dicke
Felix Dicke
Michael Niemeier
Tobias Altstädt
Wendelin Hassel
Wolfgang Urban
Fabian Geuking
Christian Schlegel
Heinz Böhmer
Ralf Döring
Klaus-Peter Teermann
Jürgen Kißler
Pascal Timphus
Burkhard Rath
Martin Ewers
Werner Romweber